»Eigentlich«

Krisenintervention time-out

hpkj Jugendhilfe München AEH ambulant

Im Krisenangebot der ambulanten Erziehungshilfen besteht mit dem Baustein time-out ein Hilfesetting, in dem in einem Zeitraum von drei Monaten eine bestehende schwerwiegende Krise überwunden werden kann. Am Anfang sagen die Eltern: »Eigentlich möchten wir schon, dass unser Kind bei uns lebt.« Und das Kind sagt ebenfalls: »Eigentlich möchte ich schon daheim leben.«

 

Und das time-out-Krisenteam stellt sich die Frage, woher das »eigentlich« in den Aussagen kommt. Das Angebot richtet sich an Familien in der Region Schwabing-Freimann in Krisensituationen, die eine zügige und intensive Unterstützung benötigen.

 

Das Krisenangebot time-out bedeutet neben einem umfangreichen Hilfeangebot auch eine Auszeit nehmen zu können

 

Dafür stehen Räume bei hpkj ambulant zur Verfügung, in denen Jugendliche oder andere Konstellationen einer Familie für eine bestimmte Zeit leben können. Dies kann Familien entlasten. Es entsteht ein Raum, in dem es wieder möglich ist, an Lösungen zu arbeiten. Und aus dem »eigentlich« wird ein »in drei Monaten haben wir die Bedingungen wieder hergestellt, dass wir weiterhin zusammen in einem Haushalt leben.«

 

Und die Zukunft erscheint für die Familie wieder ein kleines Stück hoffnungsvoller. Bei Bedarf kann an diesem Punkt die ambulante Erziehungshilfe anknüpfen und mit der Familie etwas weiter in die Zukunft blicken und fragen, was denn in einem halben Jahr oder einem Jahr erreicht werden soll.