Mustafa und sein Weg in die Zukunft

Es ist schön, als Betreuer*in bei hpkj welcome.home die positive Entwicklung von Flüchtlingsjugendlichen zu begleiten und mitzuerleben

hpkj Jugendhilfe München, unbegleitete minderjährige Geflüchtete

Ein gutes Beispiel dafür ist Mustafa. Wir haben ihn als einen sehr warmherzigen, verantwortungsbewussten, intelligenten und motivierten jungen Menschen kennengelernt. Ein zentraler Punkt in der Betreuung ist das Erlernen der deutschen Sprache.

 

Mustafa besuchte in seinem Heimatland acht Jahre die Schule und brachte damit gute Voraussetzungen mit. In der hpkj-eigenen Sprachschule hpkj global wurde er ein Jahr in Deutsch als Fremdsprache (DaF) unterrichte. Das hpkj lernprojekt unterstützte Mustafa bei der Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss. So konnte er nach einem Jahr erfolgreich den Hauptschulabschluss ablegen. Mit einem Notendurchschnitt von 2,0 war er mächtig stolz darauf, sein erstes Ziel hin zu einer »guten« Zukunft in Deutschland erreicht zu haben.

 

Ein anderer Schwerpunkt der Betreuung ist die interkulturelle Kommunikation. Das Zurechtfinden in der fremden Kultur ist schwierig – die vielen neuen »Spielregeln« führen zu Verunsicherung und einem regelrechten Kulturschock. Die im Heimatland und auf der Flucht erlittenen Strapazen wurden schon bald nach Mustafas Einzug deutlich. Er spürte, dass er psychisch sehr labil war und dass ihn seine psychischen Belastungen im Alltag behinderten.

 

Bei hpkj welcome.home fand Mustafa Kontinuität, Sicherheit, Wohlwollen und Wertschätzung

 

Depressive Schübe, Angstzustände, Schlaflosigkeit – das ist auf Dauer nicht erträglich und erschwert eine eigenständige Lebensführung. Durch den guten Kontakt zu seinen Betreuer*innen und zur einrichtungsinternen Psychologin hat er schnell verstanden, dass es wichtig für ihn ist sich mit seiner seelischen Situation auseinanderzusetzen. Mustafa hat dafür viel Energie aufgebracht und verfügt mittlerweile über Techniken, die ihm in Belastungssituationen helfen.

 

Ein stabiles Netzwerk aus Dolmetscher*innen, Therapeut*innen, Kinder- und Jugendpsychiater*innen und spezifisch Angeboten für Flüchtlinge wie z.B. Refugio ermöglichte es, den notwendigen Halt zu geben und die positive Entwicklung immer wieder voranzubringen.

 

Das Asylverfahren ist nervenzehrend und geht an die Substanz – keinem Menschen wünscht man eine solche Phase der nackten Angst und Unsicherheit. Ohne Begleitung durch erfahrene Rechtsanwälte und den Beistand der gesamten Wohngruppe ist das kaum durchzustehen. Nachdem Mustafa zwischenzeitlich von der Abschiebung nach Italien bedroht war, hat er nun einen gesicherten Aufenthaltsstatus in Deutschland.

 

Bei hpkj welcome.home fand Mustafa Kontinuität, Sicherheit, Wohlwollen und Wertschätzung. Seiner Aussage nach erlebte er uns als ein wahres Zuhause, das ihm Kraft und Stabilität gab. Inzwischen hat Mustafa eine Ausbildungsstelle, die er im September 2013 angetreten hat und folgendermaßen kommentierte: »Nun beginnt meine Zukunft in Deutschland.«