Evaluation

Qualitätssicherung

Seit 2007 evaluieren wir den Erfolg unserer Hilfen in unseren Jugendhilfe-Einrichtungen mit dem Zielwinkelverfahren®, einem erprobten Instrument zur Wirkungsmessung.

Lesen Sie hier mehr...

Seit 2007 evaluieren wir den Erfolg unserer Hilfen in unseren Jugendhilfe-Einrichtungen mit dem Zielwinkelverfahren®, einem erprobten Instrument zur Wirkungsmessung.

 

Zwischen den betreuten jungen Menschen, ihren Sorgeberechtigten, dem Kostenträger und unseren Fachkräften werden, meist im Rahmen des Hilfeplans, Ziele erarbeitet und vereinbart. Dass diese individuell zugeschnitten und erreichbar sind, die Sicht und den Willen der Beteiligten wiedergeben und eine realistische zeitliche Perspektive beinhalten, darauf achten unsere Fachkräfte.

 

Die passgenaue Entwicklung und Erreichung dieser Ziele sind uns ein hohes Gut – daran messen wir unsere Wirksamkeit und Fachlichkeit. Mit dem Zielwinkelverfahren® lässt sich überprüfen, inwieweit die von uns betreuten und begleiteten jungen Menschen ihre gesteckten Ziele erreichen.

 

Der Grad der Zielerreichung wird anhand einer Skala aus verschiedenen Blickwinkeln eingeschätzt, und zwar von den Kindern oder Jugendlichen, den Eltern, dem Jugendamt als Kostenträger und der Einrichtung. Dieses Vorgehen sorgt für  größtmögliche Objektivität.

 

Unsere Zielerreichungsquote liegt regelmäßig bei ca. 75 Prozent. Das bedeutet, dass die jungen Menschen in unseren Jugendhilfe-Einrichtungen ihre Ziele weitgehend auch erreichen. Die Ergebnisse werden jährlich in einem transparenten Verfahren allen Mitarbeiter*innen vorgestellt. Daraus leiten wir gemeinsam Weiterentwicklungen und Best-Practice-Beispiele ab.