Lebensnah und niedrigschwellig: Unser Beratungsangebot für Migrant*innen

migrationsberatung
fon 089-21 89 65 75 7 / fax 089-21 89 65 79 9 / migrationsberatung@hpkj-ev.de
Kühbachstraße 9 / 81543 München
Bedarfsorientiertes und individuelles Beratungsangebot für erwachsene Migrant*innen
Einrichtungsleitung
Ute Haas
Informationen zu unserem Angebot

In unserer Flüchtlings- und Integrationsberatung beraten wir Erwachsene mit Flucht- oder Migrationshintergrund bei allen Anliegen rund um Leben und Alltag in Deutschland. Egal, ob Sie ohne Termin zu uns in die offene Sprechstunde kommen oder mit vereinbartem Termin über andere Stellen zugeleitet werden – unser Angebot ist kostenfrei, unabhängig und findet in einladender Atmosphäre statt.

 

Unser Ziel ist es, zugewanderte Menschen bei ihrer sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration zu fördern und ihnen so gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Die Themen sind so vielfältig und bunt wie das Leben der  Menschen, die zu uns kommen: von persönlichen, familiären oder gesundheitlichen Fragen bis hin zur Wohnsituation, zum Umgang mit Behörden oder zur Bearbeitung von offiziellen Unterlagen.

 

Gemeinsam mit unseren Klient*innen klären wir, welche Lebensbereiche tatsächlich betroffen sind und ermitteln passende Lösungsmöglichkeiten. Bei Bedarf begleiten wir die Menschen auch über einen längeren Zeitraum bis zur Klärung ihres Themas.Wir sind gut vernetzt: Wenn wir nicht helfen können, vermitteln wir an eine geeignete Stelle weiter.

Wann und wo findet die Migrationsberatung statt?

Offene Sprechstunde :

Dienstag 16 bis 18 Uhr und Donnerstag 10 bis 12 Uhr


im Bellevue di Monaco : Müllerstraße 6 80469 München




 

Telefon: 089-21 89 65 75 7

E-Mail: migrationsberatung@hpkj-ev.de

Ziele unserer Arbeit
  • Befähigung von Migrant*innen zum selbstständigem Handeln in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens
  • Verbessern der Teilhabechancen von Migrant*innen
Unsere Leistungen
  • Beratung für Migrant*innen rund um die Themen:
    • Erwerb der deutschen Sprache
    • Umgang mit Behörden, Anträgen/Formularen
    • Bildung, Ausbildung, Arbeit
    • Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen
    • Kinderbetreuung
    • Sozialleistungen
    • Wohnsituation
    • Persönliche und familiäre Probleme
    • Gesundheit

 

  • Anstoßen und Begleiten des Integrationsprozesses von Migrant*innen
  • Unterstützung der sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration von Migrant*innen
  • Heranführung und Weiterleitung von Migrant*innen an die Regeldienste


Richtlinie für die Förderung der Integration von Personen mit Migrationshintergrund (Integrationsrichtlinie – IntR) vom 12. Dezember 2012, AllMBl S. 38